Evangelische Lutherische
Kirchgemeinde Cunersdorf
1 / 3

 Jesus Christus spricht: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!

2 / 3

 Jesus Christus spricht: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!

3 / 3

 Jesus Christus spricht: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!


 Startseite

Liebe Leserinnen und Leser,
Gott sei Dank haben Menschen heutzutage nur noch sehr selten Flöhe. Flöhe sind kleine Parasiten, die heute vor allem den Tieren das Leben schwer machen. Wenn der Floh einmal übergesprungen ist, ist er nur schwer wieder loszuwerden. Auch wenn nur noch selten echte Flöhe die Menschen plagen, so werden die Menschen heute oft durch sprichwörtliche Flöhe traktiert. Diese sprichwörtlichen Flöhe setzen sich vor allem in unseren Ohren fest.
Wenn mir jemand einen Floh ins Ohr gesetzt hat, dann hat mir dieser Mensch Ideen oder Gedanken in den Kopf gesetzt, die mich gefangen nehmen. Ich kann an nichts anderes mehr denken. Immer wieder muss ich an diesen Floh in meinem Ohr denken, ob ich will oder nicht. Mit einem Floh im Ohr lassen sich nur schwer klare Gedanken fassen.
Gerade in der jetzigen Zeit gibt es viele von diesen „Ohrflöhen“. Jeden Tag werden sie uns in unsere Ohren gesetzt, sei es von den Menschen, die wir treffen, sei es durch die Medien, sei es durch das, was wir z.B. im Internet lesen. Diese Flöhe tun uns Menschen nicht gut. Sie führen dazu, dass wir uns untereinander nicht mehr verstehen.
Der Streit darüber, wer den „richtigen“ Floh im Ohr hat, bestimmt nicht erst seit Corona unser Leben. Die menschlichen „Ohrflöhe“ zerstören unser Miteinander. Vor allem aber können wir durch diese Flöhe nicht auf das hören, was Gott uns sagt. Das höchste Gebot, Gott zu lieben und unseren Nächsten wie uns selbst, gerät in Vergessenheit. Der Monatsspruch des Monats Juni stellt uns die Frage: Auf welchen „Ohrfloh“ höre ich? Welche Ideen und Gedanken bestimmen mein Leben? Sind es die menschlichen „Ohrflöhe“ oder ist es das, was Gott mir sagt? Unser Auftrag als Christen ist klar. Der Apostel Petrus gibt ihn uns mit auf den Weg. Er sagt:
„Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen.“
(Apostelgeschichte 5,29)
Bei all den Flöhen, die uns viele Menschen jeden Tag ins Ohr setzen, sollten wir diesen Auftrag nicht vergessen. Vielmehr sollten wir im Gebet, in der Gemeinde und im Wort Gottes auf das hören, was Gott uns in die Ohren und in die Gedanken legt. Das wird gut sein für uns selbst, für uns als Gemeinden und für uns als Gesellschaft. Hören wir auf Gott!
Mit diesen Worten wünsche Ihnen / euch gesegnete Monate Juni und Juli
Ihr / euer Pfarrer Matti Schlosser

Nächster Gottesdienst:

24 Juni 19:30 Uhr
Thema:
Das Jahr steht auf der Höhe

Beschreibung:
Gottesdienst auf dem Friedhof


Tageslosung

Donnerstag, 24.06.2021
Losungstext:Mose sprach: Hab ich, HERR, Gnade vor deinen Augen gefunden, so gehe der Herr in unserer Mitte.2. Mose 34,9Lehrtext:Zacharias sprach: Du, Kindlein, wirst Prophet des Höchsten heißen. Denn du wirst dem Herrn vorangehen, dass du seinen Weg bereitest und Erkenntnis des Heils gebest seinem Volk in der Vergebung ihrer Sünden.Lukas 1,76-77

Folge uns auf: